Blog

Überfischung der Meere, Massentierhaltung und Abholzung der Wälder sind nur einige negative Folgen unseres Konsumverhaltens. Wie können wir dem entgegenwirken? Könnte die Produktion von Lebensmitteln eines Tages gar nachhaltig werden?

 

Ja, zumindest wenn es nach der Non-Profit-Organisation ‚GreenWave‘ geht. Der amerikanische Fischer Bren Smith hat nämlich ein System entwickelt, das die Umwelt kaum belastet und genug Nahrung produzieren könnte, um die gesamte Welt zu ernähren. Die Idee ist einfach: Im Meer werden Seilsysteme angebracht, an den vertikalen Seilen wird Seetang angebaut, dazwischen werden Netze für verschiedene Muschelarten angebracht und auf den Boden kommen Austernkörbe.
So einfach diese Idee ist, so genial ist sie auch: Alle Arten erfüllen ihren Zweck für die Umwelt. Die angebauten Algen saugen fünfmal mehr Kohlendioxid auf als die Pflanzenarten an Land und die Austern reduzieren die Stickstoffwerte im Ozean.
Doch das ist nicht der einzige Vorteil, denn die CO2-Bilanz ist gleich null. Für den Anbau braucht es nämlich keinerlei menschlichen Input. Dünger, Bewässerung, künstliches Licht – das alles ist hier überflüssig. Experten sehen großes Potenzial im Unterwasseranbau, weshalb das Unternehmen im vergangenen Jahr auch den ‚Fuller-Preis‘ erhalten hat. Hierbei handelt es sich um den renommiertesten Preis im Bereich Nachhaltigkeit.

3D Farm Illustration Credit Stephanie Stroud

Das klingt zwar schön und gut – doch wie viele von uns essen tatsächlich regelmäßig und gerne Unterwasserpflanzen? Angeblich gibt es über 10.000 essbare Unterwasserpflanzen, mir fällt jedoch nur eine einzige Art ein. Genau deswegen arbeitet das Unternehmen mit internationalen Köchen zusammen. Diese sollen neue Rezepte entwickeln, damit mehr Menschen ‚auf den Geschmack‘ kommen.

Kommentare   

# Heinz 2016-06-09 15:00
Was für eine tolle idee!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Jana P. 2016-06-09 15:00
Gute Idee!! :D
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren