Blog

Betrachte zunächst die Betriebsamkeit des Geistes: Jeden Moment des Tages, also auch während du diesen Text liest, schießen alle möglichen Gedanken durch den Kopf, diese sind wiederum mit Emotionen verbunden, die spontan auftauchen und dich weiter gedanklich beschäftigen.


Vielleicht denkst du gerade, dass du gleich pünktlich bei einem Termin sein musst. Oder dir fällt plötzlich ein, dass du noch einkaufen, einen Freund anrufen, jemandem zum Geburtstag gratulieren musst. Oder du fragst dich, ob die Parkzeit nicht gleich abläuft und du Gefahr läufst, ein Knöllchen zu bekommen.
So geht das den ganzen Tag, jedenfalls für die meisten Menschen. Einige Gedanken erzeugen sogar neue Gedanken, sodass es stets mehr werden. All das beschäftigt uns ständig. Oft achten wir womöglich gar nicht darauf oder sind uns überhaupt nicht dessen bewusst, welche Gedanken und Gefühle uns umtreiben.

• Denke einen Moment darüber nach. Wirst du von deiner gedanklichen Fülle beherrscht?
• Kannst du den Fluss deiner Geistesaktivität selbst unterbrechen, stoppen oder lenken?
________________________________________
Dieser Text stammt aus: ‚Glück auf Rezept, Fitness für den Geist’

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren