CD

Die Sängerin Dechen Shak-Dagsay kann auf Kooperationen mit Größen wie Tina Turner oder Isabella Rossellini zurückblicken und sang wiederholte Male für Seine Heiligkeit den XIV. Dalai Lama. Einfach anhören und genießen!

Eine gelungene Kombination aus traditionell-tibetischer Musik samt kraftspendenden Mantren mit modernen Soundelementen ist Dechen auch mit ihrem jüngsten Album gelungen. Wir hören westliche Instrumente wie Sopransaxofon, Gitarre, Cello oder Piano, verwoben mit Elektro- und Naturgeräuschen, harmonisch abgestimmt auf die Klänge fernöstlicher Instrumente wie der Bambusflöte oder der tibetischen Gebetstrommel. Die einzelnen Songs harmonieren zudem auch untereinander. Im Booklet finden sich sämtliche Mantren transkribiert, inklusive konzisen Bedeutungserklärungen. Aber ‚selbst ohne näheres Wissen über die Bedeutung der Heilsilben entfaltet ein Mantra seine positive Wirkung im Geist eines jeden Menschen', weiß Dechen aus Erfahrung. Ihre Stimme ist warm, souverän in sämtlichen Tonlagen und lädt ein zur Entspannung, zum Träumen und Wohlfühlen. Zu hören ist auf diesem Album auch ein männlicher Sänger sowie ein Kinderchor. Für westliche Musikfreunde könnten die Lieder manchmal ein wenig zu monoton erscheinen; speziell jüngere Hörer dürften den ‚Beat' bei dem einen oder anderen Track vermissen. Da es sich jedoch hier um das Genre ‚spirituelle Musik' handelt, zählt dieser Einwand bestenfalls am Rande. Vielmehr hat Dechen der Welt ein weiteres Klangmeisterwerk geschenkt, einen funkelnden ‚Juwel' der Freude und des Glücks. (Nähere Informationen: www.dechen-shak.com) Ana Tamayo De Mora

Spirituelle Musik
Van Dyk Music
80 Minuten

Rezensent: Ana Tamayo De Mora