Blog

Wohlbefinden als einen Aspekt des Geistes zu verstehen kommt in der westlichen Gesellschaft nicht vor. Sie kennt diese Art von Glück nicht – beziehungsweise sie hat das Glück vorrangig umgelagert auf Äußerlichkeiten wie Status, Ansehen und Erfolg sowie Besitz.

Daher sind Menschen auch meist nicht dazu imstande, inneres Glück bewusst zu erleben. Der Begriff des Glücks ist für die meisten Menschen auch mit Klischees verknüpft: Es ‚kommt unverhofft‘ per Zufall zu einem, es ‚verlässt einen plötzlich‘, nicht zuletzt kann man es ‚haben‘. Glück wird vielfach mit Spaß gleichgesetzt. Viele investieren Mühe und Geld in ihr Streben nach Spaß. Sie merken kaum, dass Spaß nur kurz anhält. Der Genuss von Speiseeis endet ja sofort, sobald man das Eis aufgegessen hat. Leider kann niemand den ganzen Tag lang Eis essen.

Ob Sie es Glück oder Wohlbefinden nennen: Das Streben nach kurzfristigen Freuden macht Sie nicht glücklicher, es erhöht nicht Ihr grundlegendes Wohlgefühl im Leben. Im Gegenteil, das Streben nach kurzlebigem Vergnügen hält Sie sogar davon ab, grundlegendes Wohlgefühl und tiefe Zufriedenheit zu empfinden. Aber keine Angst, Spaß ist natürlich nichts Schlechtes, solange Sie dafür nicht Ihr grundlegendes Wohlbefinden, Ihr inneres Glück opfern.

Denken Sie daran: Grundlegendes Wohlbefinden und Glück sind immer und bei jedem vorhanden. Allerdings mag es sein, dass Sie sich dessen nicht immer bewusst sind. Diese Qualitäten können Sie in der folgenden Übung mit den Augen Ihres Weisheitsgeistes entdecken. Falls Sie nicht darauf warten wollen; die Übung ist aus dem Buch ‚Glück auf Rezept‘ und ist hier kostenlos als Ebook erhältlich.

Mögen Sie glücklich sein!

Ihr Francois Geelen

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren